• Diagnostik
  • Therapie
  • Prävention
  • Impfungen
EKG (Elektrokardiogramm)

Das EKG (Elektrokardiogramm) ist eine schnelle und schmerzfreie Untersuchung um den Herzrhythmus und die Herzfrequenz darzustellen. Es ist eine kardiologische Basisuntersuchung mit größter Aussagekraft.

Langzeit- EKG

Üblicherweise wir eine Blutdruckmessung über 24- Stunden ggf. auch 48- Stunden- EKG eingesetzt, welche kontinuierlich über diese lange Dauer den Herzrhythmus aufzeichnet.

Blutdruckmessung

Neben dem EKG stellt die routinemäßige Messung des Blutdruckes einen wesentlichen Bestandteil der ärztlichen Untersuchung dar. Die Normalwerte liegen unter 130 /70 mmHg. Auch bei dieser Untersuchung handelt es sich bei jeder einzelnen Messung um einen Momentaufnahme.

Langzeit- Blutdruckmessung

Um das Blutdruckverhalten wirklich aussagekräftig beurteilen zu können bedarf es einer 24 Stunden- Blutdruckmessung. Dies betrifft in der Regel vor allem Patienten mit einer bekannten Bluthochdruckerkrankung (Überprüfen der Medikation) oder Patienten mit Verdacht einer Bluthochdruckerkrankung (Arterielle Hypertonie).

Belastungs- EKG

Das stellt eine wichtige Untersuchung zur Beurteilung der Blutversorgung des Herzen unter körperlicher Anstrengung dar und kann wichtige Hinweise zur weiteren kardiologischen Abklärung (Herzultraschall, Herzkatheter) liefern. Zusätzlich kann das Belastungs- EKG Hinweise über die körperliche Fitness und das Blutdruckverhalten liefern.

Ultraschalluntersuchungen

(hier könnten jeweils beispielhafte Sonographie- Bilder eingefügt werden) Die Ultraschalluntersuchung ist ein sehr gebräuchliches und schmerzfreies Verfahren der bildgebenden Diagnostik, welches den Vorteil (im Gegensatz zur Röntgen- Untersuchung) der Unschädlichkeit der eingesetzten Schallwellen hat, so dass der Ultraschall auch bedenkenlos zur Schwangerschaftsvorsorge eingesetzt werden kann. Standardmäßig werden Untersuchungen der Bauchorgane, der Schilddrüse, der Gefäße und des Herzens durchgeführt. Mit Hilfe dieser Untersuchungen können eine Vielzahl von Erkrankungen des Bauches (z. B. Gallensteine) erkannt und die Größe der inneren Organe (z. B. Leber, Milz, Nieren, Bauchschlagader) beurteilt werden.

Ebenso verhält es sich mit der Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse. Durch die Sonographie der Gefäße können frühzeitig Erkrankung wie z. B. eine Verengung der Halsschlagader als Risikofaktor für einen Schlaganfall, erkannt werden und dementsprechend auch frühzeitig behandelt werden. Aber auch die Venen lassen sich mit den Gefäß- Sonographie sehr gut darstellen und beurteilen (z. B. Diagnose von Beinvenenthrombosen). Die Sonographie des Herzen (Echokardiographie) gibt neben der Beurteilung des Größe des Herzen sehr wichtige Information über die Funktion des Herzens und der Herzklappen.

Lungenfunktion

Atemnot/ Luftnot ist ein sehr häufiges Symptom was durch verschiedene Erkrankungen verursacht werden kann (Herzerkrankungen, Lungenerkrankungen, Muskelkrankheiten, Blutkrankheiten oder psychischer Erkrankungen). Mit dem Lungenfunktionstest lassen sich die verschiedensten Werte der Lungenfunktion darstellen, wodurch sich einzelne Ursachen abgrenzen lassen (z. B. Asthma).

Laboruntersuchungen

Die Untersuchungen von Blut und Urin stellen eine der wichtigsten Säulen in der Diagnostik dar. Durch die Entwicklung neuer Schnell- Test- Verfahren ist es bei einigen Werten (z.B. Herzwerte) innerhalb von Minuten möglich zwischen einem positiven und negativen Wert zu unterscheiden. Im Normalfall werden alle Routine- Laborwerte innerhalb eines Tages durch ein auswärtiges Labor ausgewertet und mitgeteilt. Spezialanforderungen können aber unter Umständen auch einige Tage dauern.

Früherkennungsuntersuchungen

- Hautscreening

- Darmkrebsfrüherkennungsuntersuchung (ab dem 50. Lebensjahr empfohlen)

Tumornachsorge

text

Kindergartenuntersuchung

 

Allergie- Testung

 

Hyposensibilisierungstherapie bei Allergien

 

Akupunktur

Als eine fernöstliche Methode der ganzheitlichen Behandlung ist die Akupunktur in der Schmerztherapie sowie für Heilung chronischer Krankheiten heute nicht mehr wegzudenken. Die Akupunktur ist bei sachgemäßer Anwendung praktisch nebenwirkungsfrei. Eine besonders schmerzfreie und schonende Therapie ermöglichen speziell geschliffene Akupunktur-Einmal-Nadeln. Dies schließt die Übertragung von Krankheiten aus. Eine Akupunktursitzung dauert in der Regel 20 bis 30 Minuten. Eine Behandlungsserie umfasst 6 bis 20 Sitzungen.

Ernährungsmedizin

 

Phytomedizin

 

Infusionstherapien/ Vitamintherapie und - aufbaukuren

Bestimmung Nährstoff- und Vitaminprofil

Magnetfeldtherapie

 

Infrarotbestrahlungstherapie

 

Notfallmedizin

Wie schnell eine medizinische Notfallsituation eintreten kann zeigte sich im Alltag immer wieder. Umso wichtiger ist es, dass gerade in der hausärztlichen Versorgung die qualifizierte notfallmedizinische Behandlung gewährleistet ist. Deswegen sind alle Ärzte der Praxis notfallmedizinisch ausgebildet und haben langjährige Berufserfahrung im Rahmen der Teilnahme am Notarztdienst.

Palliativmedizin/ Allgemeine ambulante palliative Versorgung

Wenn aufgrund einer schweren Grunderkrankung keine heilende Therapie mehr möglich ist beginnt der Aufgabenbereich der Palliativmedizin. Ziel ist es den Patienten mit einer unterstützenden Therapie so lang wie möglich die höchstmögliche Lebensqualität zu erhalten sowie Schmerzen und andere Krankheitsbeschwerden zu beherrschen.

Zusammenarbeit mit ambulantem Pflegedienst

Die ambulante Versorgung des Patienten besteht nicht einzig in der ärztlichen Betreuung, sondern in vielen Fällen vielmehr in einer pflegerischen Aufgabe. Angefangen vom täglichen An- und Ausziehen der Kompressionstrümpfe bis hin zur vollständigen Pflegebedürftigkeit handelt es sich um ein weites Aufgabengebiet. Die enge Zusammenarbeit einer ambulanten Pflegeinstitution mit einer Arztpraxis bietet den entscheidenden Vorteil einer täglichen und unkomplizierten Verfügbarkeit eines Arztes für die Krankenschwestern, so dass direkt und ohne Zeitverzögerung auf dringliche Probleme reagiert werden kann.

Psychosomatische Grundversorgung

 

Hausbesuchsdienst

Da gerade in der ambulanten Versorgung der Weg des Arztes zum Patienten unserer Ansicht eine wichtiger Bestandteil ist, steht jeden Tag einer der ärztlichen Kollegen für notwendige Hausbesuche zur Verfügung.

Chirurgische Grundversorgung

- Unfallbehandlung bei Schnittverletzungen und Platzwunden

- Entfernung von Hautmalen und feingewebliche Untersuchung (externes Labor) 

- Warzenentfernung

- Wundbehandlung

- Anlegen von Gipsschienen und –verbänden

Reise- und Tropenmedizinische Beratung

In wenigen Stunden ist heute ein Reiseziel weltweit und in andere Klimazonen erreicht. Nicht nur bei Reisen in tropische und subtropische Länder können unerwartete Erkrankungen Ihren Ernährungsmedizin Urlaub oder Ihre Geschäftsreise beeinträchtigen. Auch Kurzreisen innerhalb Europas bedeuten für den Körper schon eine gesundheitsrelevante Umstellung. Die Reisemedizinische Gesundheitsberatung beinhaltet neben Impfschutz u. a. auch Beratung über Malariaschutz, Insektenschutz, Sonnenschutz, Zeitverschiebung, Thromboseprophylaxe und Zusammenstellung Ihrer Reiseapotheke.

Verkehrsmedizinische Untersuchung

 

Gesundheitsuntersuchung (Check- up)

 

Patientenschulungen

- Diabetes mellitus

- Herz- und Lungenerkrankungen (z. B. Bluthochdruck, COPD, Asthma)

Strukturierte Behandlungsprogramme (DMP) für Asthma, COPD

      

Diabetes mellitus und Koronare Herzerkrankung

      

Diabetes mellitus und Koronare Herzerkrankung

      

Impfungen - Allgemein

Impfungen gehören zu den wichtigsten und wirksamsten präventiven Maßnahmen, die in der Medizin zur Verfügung stehen. Moderne Impfstoffe sind gut verträglich und unerwünschte Arzneimittelnebenwirkungen werden nur in seltenen Fällen beobachtet. Unmittelbares Ziel der Impfung ist es, den Geimpften vor einer ansteckenden Krankheit zu schützen. Dies bedeutet, die Grundimmunisierung bei Säuglingen und Kleinkindern frühzeitig zu beginnen, ohne unnötige Verzögerungen durchzuführen und zeitgerecht abzuschließen. Nach der Grundimmunisierung ist bis zum Lebensende durch regelmäßige Auffrischimpfungen sicherzustellen, dass der notwendige Impfschutz erhalten bleibt und - wenn indiziert - ein Impfschutz gegen weitere Infektionskrankheiten aufgebaut wird.

HPV (Humanes- Papillom- Virus)

Die Ständige Impfkomission des Robert- Koch- Institutes (STIKO) empfiehlt zur Vorsoge einer Erkrankung an Gebärmutterhalskrebs eine generelle Impfung gegen humane Papillomviren (Typen HPV 16, 18) für alle Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren. Die Impfung mit 3 Dosen sollte vor dem ersten Geschlechtsverkehr abgeschlossen sein. Die Früherkennungsmaßnahmen zum Gebärmutterhalskrebs müssen dennoch unverändert in Anspruch genommen werden, da der Impfschutz nicht für alle Untergruppen der HP-Virus zutrifft.

Influenza (Grippe)

Die jährliche Impfung im Herbst mit einem aktuellen Impfstoff ist eine Standardimpfung für alle Personen ab 60 Jahren sowie für Patienten mit chronischen Erkrankungen der Atemwege, chronischen Herz-Kreislauf-, Leber- und Nierenerkrankungen, mit Diabetes mellitus, mit angeborenen oder erworbener Immunsystemschwäche und Bewohnern von Altenheimen.

Hepatitis A und B

     

Tetanus- Auffrischung

     

Mumps/Masern/ Röteln/ Diphterie/ Hämophilus influenza

     

Kinderlähmung (Polio)

     

Keuchhusten (Pertussis)